Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Freitag, 14. Juli 2017

McClelland - Town Topic (Premium Aromatic)

"Delightfully fragrant in the room, soft on the palate, this smooth blend has long-lasting good taste. Delicately maple flavoured in a time-honoured tradition for a smoke that's the talk of the town."

Da stecken schon, wenn man sich darauf einlassen mag, Dosenprosa zu deuten, einige Schlüsselbegriffe drin, die andeuten, was dem Raucher dieses Blends bevorsteht - positiv interpretiert eine weiche, sanfte, hintergründige Raucherfahrung. Klingt zunächst sehr interessant für mich, der ich zwar gerne auch naturnah rauche, aber dennoch rasch dabei bin, Blends als zu kräftig oder zu vollmundig für meinen persönlichen Geschmack zurückzuweisen.


Das an Maple angelehnte Aroma ist zwar eines der besseren, riecht aus der Dose nicht chemisch, und es ist wirklich vergleichsweise dezent eingesetzt - das ist aber auch schon das erste Manko, erstaunlicherweise.

Vor dem Anzünden muss der Käufer zunächst Geduld haben (oder die Mikrowelle einsetzen): Konstruktionsbedingt ist der Tabak so feucht, dass er nach mehreren Monaten in der entsiegelten und nur mit dem Kunststoffdeckel wieder verschlossenen Dose IMMER noch 24 Stunden (portionsweise bei Raumluft ausgelegt) braucht, um trocken genug für das Rauchen im Rahmen einer fairen Beurteilung zu werden.

Den „Town Topic“ habe ich, fürs Protokoll, aus Bruyères und Cobs ohne Verwendung eines Filters geraucht. Beim Anzünden der recht grob gerissenen Mischung entfaltet sich zunächst das Maplearoma, süß, natürlich - und ganz, ganz schwach. Glimmt der Tabak dann zufriedenstellend, steigt sichtbar Rauch auf. Das war es im Grunde.

Die Tabakmischung besteht zu 80-90% aus burleybasierten Black Cavendish - der ebenfalls nicht regelrecht minderwertig zu sein scheint, jedenfalls schmeckt er nicht von vornherein widerlich, säuerlich, harsch, sondern benimmt sich ab Start noch recht zivilisiert. Die verwendeten Tabake tragen so gut wie nichts zum Erlebnis bei, nur auf nüchternen Gaumen und bei kontemplativem Hinschmecken kann ich bestätigen, überhaupt so etwas wie ein Tabakprodukt zu konsumieren.


Ehrlich formulieren möchte ich es so: Der „Town Topic“ ist alles in allem zu schwach, um ihn anständig rauchen zu können. Das Problem, vielleicht auch nur MEIN Problem ist: das Zeug schmeckt GAR NICHT; das Topping ist beim Rauchen so hintergründig, dass ich instinktiv versuche, schneller und kräftiger zu ziehen. Dasselbe passiert, wenn ich nach so etwas wie "Body" im TT suche, oder gar Nikotin. Und dann kippt er sofort, wird bitter, schmeckt angebrannt - wohlgemerkt, AUCH hintergündig - aber erholt sich danach nicht wieder.

Hätte man, ich deutete es oben bereits an, wenigstens ein bisschen mehr Aroma verwendet, dann könnte der TT wenigstens in dieser Kategorie glänzen, um die Naschsucht zu befriedigen. Aber in dieser Konfiguration kann ich mir beim besten Willen niemanden vorstellen, dem ich den „Town Topic“ empfehlen würde. Zwar gibt es durchaus Raucher, die auf der Suche nach der ultimativen Leichtigkeit sind - aber denen seien doch besser Blends ans Herz gelegt, die sie auch ohne die Umstände und Unwägbarkeiten einer US - Bestellung erwerben können.


Autor:
Markus Heinrich


Dienstag, 11. Juli 2017

TAK - Scottish Blend Aromatic

Ja, woher soll ich denn wissen, wie der ideale Beginner-Tabak schmeckt? All' die Jahre wussten das doch vor allem weniger versierte Händler ganz genau. Nach Nuss, Frucht und sonst was musste er schmecken… nur nicht nach Tabak. Soviel Aromasoße, wie möglich drin… damit es dem Einsteiger auch schön in der Pfeife gurgelt und auf der Zunge brennt. Ich will aber nicht undankbar sein. Allmählich setzt ein Umdenken ein und man traut auch dem Neuling an der Pfeife zu, Tabakaromen für sich zu bewerten und auf sich wirken zu lassen… und das funktioniert scheinbar ganz gut.

Eine Empfehlung, die ich heute aussprechen möchte, kommt aus dem, zur Zeit, wohl kreativsten Tabakhaus unseres Landes, von Tom Darasz aus Kiel. Unter seiner Marke TAK bietet Tom eine Mischung an, die ausgewogener und milder kaum sein könnte. Dabei hat Herr Darasz dabei gar nicht mal das Pulver neu erfunden. Er hat sich nur der ehemals so beliebten „schottischen Mischungen“ erinnert und einen sehr kultivierten Vertreter dieser Tabakart geschaffen. Helle und dunkle Virginias werden mit etwas Burley abgestimmt und dezent mit einem süßenden Aroma versehen. Was so einfach klingt, ist es aber nicht. Die Mischungsverhältnisse wollen wohl austariert sein und das zugegebene Aroma darf die feinen, aber prägenden Eigenaromen der Tabake nicht überdecken.


Sehr gelungen würde ich sagen. Zarte Heunoten der Virginias haben ebenso Platz, wie ein wenig Nussigkeit, die der Burley zusteuert. Eher delikat, als zu süß, macht die Mischung auch aus größeren Köpfen Spaß. Durch ihre Harmonie fördert sie sehr entspannten Tabakgenuss, ist aber kein „laues Lüftchen“, man darf schon merken, dass man raucht… aber keinerlei Spitzen, keine Schwankungen im Geschmack - und das tatsächlich über die gesamte Füllung. Der Umgang mit dem „Scottish Blend Aromatic“ wird zusätzlich durch seinen feinen, eher langfaserigen Schnitt erleichtert, der sich einmal gut stopfen lässt und zum Zweiten eigentlich zu jeder Pfeifengröße passt… wenn es nicht gerade ein Fingerhütchen mit Mundstück ist. Ein wenig vorgetrocknet glimmt er ruhig und gleichmäßig, was die ersten Füllungen ja nun auch merklich erleichtert. Zudem ist er äußerst friedlich im Umgang mit der Zunge und hat keinen Hang zum Sottern. Ideal? Jooo… könnte man so sagen!


Wenn das aber der ideale Tabak für Beginner ist, wieso rauche ICH davon jetzt die dritte Füllung hintereinander? Nun, weil friedensstiftende Mischungen, wie diese, auch ein Labsal für den erfahrenen Raucher sein können. Kein Gezicke, keine Tricks, keine umständliche Vorbereitung. Das ist doch manchmal genau das, was man sucht. Wenn man sich einfach ein entspannendes Pfeifchen gönnen möchte, ohne sich groß darauf konzentrieren zu müssen… auch da hat dieser Mix seinen eigenen Charme.

Ganz dicke Empfehlung also, für die noch nicht so versierten Pfeifenfreunde, die gern auch was vom Tabak schmecken möchten, ohne das das Gefühl aufkommt, gleichzeitig in einen Obstkorb gebissen zu haben… und auch den alten Hasen ist zu dieser Mixtur zu raten. Einmal, weil es sich um einen Tabakkumpel für alle Fälle handelt… aber auch, weil man sich so wunderbar an die alten „Scottish Mixtures“ erinnern kann, die der Zeitgeist samt und sonders hinweg gerafft hat. Da ist der Bursche hier schon auch ein kleines Juwel! Besonders erfreulich, dass es das schon für 11 Euro für 100 (!) Gramm gibt.


Ihr Ralligruftie


Autor: Ralf Dings

Freitag, 7. Juli 2017

Mac Baren - Mixture Flake

Es gibt ihn schon lange, und doch fand er nie so richtig zu mir. Das ist seltsam, denn ich bin ein bekennender Fan „der Allzweckwaffe für den Pfeifenraucher“, nämlich der „Mixture – Scottish Blend“ von Mac Baren. Wirklich erstaunlich, denn ich mag auch Flakes… Bis mich die Nachricht erreichte, dass die Flake-Variante der „Mixture“ nun nicht mehr in der Dose erhältlich ist, sondern nun in einem Pouch, in dem sich eine quadratische Kunststoffform befindet. In dieser Form liegen Flakes in einer Konsistenz, wie es nicht besser sein kann. Also nun doch auch mal die Flake-Variante für mich...


Lecker sehen sie aus… die kleinen Flakeplatten, bestehend aus Virginias, Burley und dem sog. Mac Baren Original Cavendish. Der Durchmesser setzt positive Maßstäbe, denn genau so wird das Stopfen der Pfeife mit einem Flake zum leichten Spiel. Es duftet aromatisch und ich vermag auch hier beim besten Willen keine klare Aussage darüber treffen, um was für eine Aromatisierung es sich handelt. Typisch „Mac Baren“? Ich nehme das in diesem Fall so hin, denn auch bei der „Mixture“ duftet Honig anders als auf vielen Seiten der Pfeifenrauchergemeinde diskutiert.


Das Ganze glimmt leicht und sanft vor sich hin, ist mittelstark und überfordert niemals. Die Devise lautet „Flake rauchen leicht gemacht – Für Anfänger geeignet“. Selbst der Kopf der Pfeife darf durchaus etwas größer sein…. Vielleicht, damit sich das Aroma noch ein kleines bisschen besser entfalten kann/soll. Kein geschmacklicher Überflieger, der die Tabakfeinkost bis zum Exzess vollzieht. Ganz solide für Fans aromatischer Tabake, denen die Vanille und auch die Fruchtaromen zum Hals heraus hängen. Ups.. die rauchen ja schon seit Jahrzehnten die „Mixture“…. Na ja, vielleicht probieren sie nun endlich doch mal einen Flake. Etwas Abwechslung kann ja nicht schaden. Bleibt die Frage, ob der Flake nun exakt wie die „Mixture“ schmeckt. Irgendwie schon und irgendwie doch nicht…. Etwas dezenter in seinem Aroma, etwas natürlicher, aber sonst…?



Autor: Ralf Ruhenstroth