Willkommen bei Jogi-wan...

Willkommen bei Jogi-wan...

Donnerstag, 13. Februar 2014

DTM - Die Ocean-Liner-Serie

Diese wunderschönen Bildchen, die man auf den Dosen der Ocean Liner-Serie von DTM sieht, blinzeln mich schon seit geraumer Zeit aus dem Katalog heraus an. Unschwer ist zu erkennen, dass es sich bei den Motiven um die Dampfschifffahrt des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts dreht. Diese Serie, mit vier aromatischen Tabaken, findet sich seit dem Jahr 1997 im Programm von Dan Pipe. Anfangs noch in echten Schmuckdosen, welches durch die eingeführten Warnaufkleber sein Ende fand, kann man die Tabake seit dem Jahr 2000 so wie abgebildet erwerben. Für alle vier Mischungen zeichnet Jürgen Westphal verantwortlich. Hin und wieder findet man noch einen Hinweis darauf, dass es sich um fünf Tabake in dieser Tabak-Linie handelt. Der fünfte im Bunde WAR ein naturnahe Virginia-Mixture, die aber thematisch nicht passte und deswegen aus dem Ocean-Liner-Programm raus genommen wurde. Im Übrigen wurde diese Mischung nie wieder aufgelegt, auch nicht unter anderem Namen.


American Line – Flake & Cavendish

Man findet in dieser Mischung helle und mittelbraune Virginias, vereinzelt kleine Flakestückchen und natürlich Black Cavendish. Der Duft ist süßlich, man spürt ein klares, nicht aufdringliches Vanille-Casing. Wie die anderen Mischungen auch, lässt sich der Tabak leicht und unkompliziert in die Pfeife einbringen. Im Geschmack findet sich ein süßlicher Vanille-Aromat, wobei der Tabak nicht wie zu gekleistert wirkt. Auch die natursüßen Virginias dürfen und sollen im Gesamtgeschmack noch ein Wörtchen mitreden. Leicht bis mittelstark, und im Raum macht sich eine angenehme Raumnote breit. Ehrlich gesagt: Mir schmeckt dieser Vanille-Aromat genau so, wie er schmecken soll. Ein Leckerchen.... sehr gut gelungen!






Mail Steamers To New York – Black & Gentle

In der Hauptsache handelt es sich um einen dunklen Black Cavendish, der optisch mit etwas hellem, goldfarbenen Virginia aufgemotzt wurde. Der Duft ist fruchtig, im Hintergrund schwingt etwas liebliches mit, was aber irgend wie undefinierbar erscheint. Im Geschmack verdrängt dann die angebliche und deklarierte Kokusnote das Fruchtige. Und das ist gut so. Ein Hauch von Karibik-Feeling soll vermittelt werden, da kann man sich gedanklich drauf einlassen. Es wirkt alles sanft und schmeichelnd. Und ganz wichtig: Das Aroma ist toll und es erschlägt einen nicht. Dieser Tabak gefällt mir persönlich noch ein kleines bisschen besser als der „American Line“. Ein echtes Nachmittagsschmankerl, gemütlich mit einer Tasse Kaffee rauchtechnisch zum naschen und hochwertigem Aromaten genießen. Die Raumnote ist auch hier deutlich und angenehm, allerdings anders als beim „American Line“ kann man sich hier durchaus die Frage stellen, was es denn ist, was hier so angenehm riecht.




Süd-Brasilien-Linie – Sweet & Easy

Ein höher anteiliger Virginia, gerissen, mit einem recht hohen Anteil von Black Cavendish. Es findet sich ein sehr ansprechendes Tabakbild Der Duft ist fruchtig, sehr fruchtig sogar, mit einem Hauch von Vanille. Im Geschmack sehr angenehm, obwohl ich nicht verorten kann, um welche Früchte es sich handelt. Ein Verdacht auf Banane? Klingt gewagt, ohne Zweifel. Oder ist es doch die Vanille? Auf jeden Fall behält das Fruchtige gegenüber der Vanille die Oberhand. Auch hier höchstens leicht bis mittelstark dürften die Früchtefans eher hier zugreifen. Im Raum? Aromatisch... auch nicht unangenehm!







Deutsche Ost-Afrika-Linie – Black & Bright

Hier gibt es helle und rötliche Virginias, gepaart mit Black Cavendish. Und der Duft? Sehr fruchtig.... sehr beerig. An sich ein sehr ausgewogener Geschmack, wenn ich mal davon absehe, dass ich nicht der Früchtefan im Tabak bin. Tropisch verspricht die Beschreibung. Aber irgendwie habe ich im Gefühl, ohne dass ich es weiß, dass mich in dieser Richtung vielleicht TIMM'S „Caribbe Cocktail“ mehr an macht. Den habe ich allerdings noch nicht geraucht. Für mich persönlich wohl der Schwächste in dieser Tabak-Linie, aber: Alles Geschmackssache!!








Für alle Ocean-Liner-Mischungen empfehle ich größere Köpfe, damit sich das Aroma etwas ausbreiten und so seine Wirkung zeigen kann. Alle Tabake sind qualitativ sehr hochwertig, bei denen sich ein Freund von aromatischen Mischungen im Grunde genommen nur DIE Geschmacksrichtung heraus suchen muss, die ihm am meisten liegt.



Autor: Ralf Ruhenstroth

Kommentare:

  1. Danke für den schönen und liebevollen Beitrag.
    Eigentlich mehr wegen der schönen Dose hatte ich den Ocean Liner Süd Brasilien bestellt und stimme dem, was du über diesen Tabak schreibst zu. Nicht zu süß interessanter Tabak mit vielschichtigen Aromen. Wie gut, dass es Dan Pipe gibt und Pfeifenraucher die so schöne Beiträge Scheiben.
    Danke und alles Gute Niko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Niko,

      freut mich, wenn ich Deinen Geschmack mit meiner Beschreibung getroffen habe. Vielen Dank für Deinen netten Kommentar!

      Beste Grüße,
      Jogi

      Löschen
  2. Hallo Jogi,
    den American Line hatte ich schon mal auf meiner Merkliste aber nie bestellt.
    Nachdem ich mir nochmals deine Bewertung angeschaut habe ist er jetzt bei mir eingetroffen.
    Ein wirklich Klasse Tabak.Die Vanille Ist nur dezent wahrnehmbar und der Tabak steht im Vordergrund.Die Raumnote einfach toll und er lässt sich super rauchen.Ich kann nicht verstehen das er so wenig beachtet wird.

    Vielen Dank für die gute Beurteilung.

    Mit freundlichem Gruß
    Werner

    AntwortenLöschen